Ab jetzt müsst ihr bei Whatsapp mit Werbung rechnen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schluss mit der werbefreien Zeit bei Whatsapp. Der kostenlose Kurznachrichtendienst will jetzt an anderer Stelle Geld verdienen. Ab Februar ist es möglich Werbeanzeigen zu schalten. In Europa wurde diese Funktion zum Stichtag offenbar noch nicht genutzt.

WhatsApp sollte eine Plattform ohne Werbung sein, der die Privatsphäre der Nutzer wichtig ist – das haben die beiden Whatsapp-Gründer Jan Koum und Brian Acton immer gesagt. Und kaum waren beide aus Whatsapp ausgestiegen, wurde angekündigt, dass sich das in Zukunft ändern soll.

Streit mit Facebook ging der Trennung voraus

Brian Acton hatte das Whatsapp-Team schon 2017 verlassen, Mitgründer Jan Koum dann im Mai 2018. Grund dafür soll unter anderem ein Streit mit Facebook über Werbung in der App gewesen sein. Facebook hatte Whatsapp nämlich 2014 für rund 19 Milliarden Dollar gekauft.

In einem Interview mit dem US-Wirtschaftsmagazins Forbes rechnete Acton daraufhin mit Facebook und Marc Zuckerberg ab. Und er prophezeite, dass Facebook bald die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in den WhatsApp-Chats aufweichen würde, um so gezielt Werbung ausspielen zu können. Wegen der schlechteren Verschlüsselung könne Facebook Zugriff auf Chat-Inhalte bekommen und in Folge gezielt Werbung im „Status-Bereich“ der Nutzer ausspielen, so Acton.

Wo wird es in Whatsapp Werbung geben?

Whatsapp-Geschäftsführer Matt Idema hatte im vergangenen Jahr in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur angekündigt, dass Firmen Anfang 2019 Werbung in Whatsapp schalten können sollen.

Die Anzeigen sollen aber nicht in den privaten Whatsapp-Chats erscheinen, sondern im „Status“-Bereich geschaltet werden. Die Whatsapp-Nutzer sollen scheinbar auch selbst einstellen können, ob sie Werbung sehen wollen oder nicht, betonte Chef Idema.

Shares